Transport von Wasserstofftanks: Drucktransmitter und Drucksensoren

h2 2

In der modernen Industrie werden Drucksensoren in vielen Anwendungen eingesetzt, um den Druck von Gasen oder Fl√ľssigkeiten zu messen. Drucksensoren finden beispielsweise Anwendung in der Automobilindustrie, in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder auch in der chemischen Industrie. Dabei ist es besonders wichtig, dass die Sensoren genau und zuverl√§ssig arbeiten. Doch was passiert, wenn Drucksensoren mit Wasserstoff in Ber√ľhrung kommen? Wie k√∂nnen Wasserstoff und Drucksensoren zusammenarbeiten und welche Materialien eignen sich daf√ľr am besten?

 

Wasserstoffversprödung und ihre Auswirkungen

Wasserstoffverspr√∂dung ist ein Ph√§nomen, das bei vielen Materialien auftritt, wenn sie mit Wasserstoff in Ber√ľhrung kommen. Wasserstoff ist ein sehr reaktionsfreudiges Element, das sehr leicht in Metalle eindringen kann. Wenn Wasserstoff in das Metallgitter eines Materials eindringt, ver√§ndert er die Festigkeit des Materials und macht es spr√∂de. Im schlimmsten Fall f√ľhrt dies zu Rissen im Material, was insbesondere bei Drucksensoren mit d√ľnnen Membranen, die zur genauen Messung des Drucks erforderlich sind, zu Problemen f√ľhren kann.

 

Die Wirkung von Wasserstoff auf Drucksensoren

Drucksensoren verwenden unterschiedliche Messprinzipien, um den Druck von Gasen oder Fl√ľssigkeiten zu messen. Piezoresistive Messprinzipien verwenden eine interne √úbertragungsfl√ľssigkeit, die bei Kontakt mit Wasserstoff reagieren kann. Dies kann zu Verf√§lschungen der Messergebnisse f√ľhren und im schlimmsten Fall zu einer Zerst√∂rung des Sensors f√ľhren. Bei D√ľnnfilmsensoren k√∂nnen Widerstandsstrukturen der Messbr√ľcke durch Wasserstoffanlagerung ihre messtechnischen Eigenschaften ver√§ndern, was zu einer Verf√§lschung des Messsignals f√ľhren kann.

 

Die Bedeutung von geeigneten Materialien

Durch die Wahl geeigneter Materialien k√∂nnen die Auswirkungen von Wasserstoff auf Drucksensoren minimiert werden. Ein Material, das sich besonders gut gegen Wasserstoffverspr√∂dung eignet, ist Gold. Gold ist ein sehr inertes Material, das sich nicht mit Wasserstoff verbindet und daher seine Festigkeit und seine Eigenschaften nicht ver√§ndert. In der Praxis wird Gold jedoch aufgrund seiner hohen Kosten nicht oft als Material f√ľr Drucksensoren verwendet.

 

Andere Materialien, die sich gegen Wasserstoffverspr√∂dung eignen, sind Edelstahl und Titan. Diese Materialien bieten eine gute Balance zwischen Kosteneffizienz und Widerstandsf√§higkeit gegen Wasserstoffverspr√∂dung. Dar√ľber hinaus gibt es spezielle Legierungen, die f√ľr den Einsatz in Wasserstoffumgebungen entwickelt wurden, wie beispielsweise Inconel oder Hastelloy.

 

Fazit

Zusammenfassend l√§sst sich sagen, dass die Wahl geeigneter Materialien und Konstruktionen bei der Herstellung von Drucksensoren in Wasserstoffumgebungen von entscheidender Bedeutung ist. Die Auswirkungen von Wasserstoffverspr√∂dung auf die Materialien und Komponenten k√∂nnen zu einer verminderten Leistung, Verf√§lschungen der Messergebnisse oder sogar zur Zerst√∂rung des Sensors f√ľhren.

Daher sollten Hersteller und Anwender von Drucksensoren darauf achten, dass die verwendeten Materialien die Auswirkungen von Wasserstoffverspr√∂dung minimieren oder sogar verhindern. Materialien wie Edelstahl, Titan oder spezielle Legierungen k√∂nnen eine gute Balance zwischen Kosteneffizienz und Widerstandsf√§higkeit gegen√ľber Wasserstoffverspr√∂dung bieten.

Neben der Wahl geeigneter Materialien können auch die Kontrolle der Umgebungsbedingungen und spezielle Konstruktionsmerkmale dazu beitragen, die Auswirkungen von Wasserstoff auf Drucksensoren zu minimieren.

Insgesamt sollte die Sensibilisierung f√ľr das Thema Wasserstoffverspr√∂dung bei der Herstellung und Anwendung von Drucksensoren erh√∂ht werden, um zuverl√§ssige und genaue Messungen in Wasserstoffumgebungen sicherzustellen. Nur so kann eine effiziente und sichere Arbeit in der chemischen Industrie, der Wasserstofftechnologie oder der Luft- und Raumfahrtindustrie gew√§hrleistet werden.

F√ľr Anwendungen in explosionsgef√§hrdeten Bereichen


Datenblatt
Bedienungsanleitung

  • Hohe Messgenauigkeit
  • Frei skalierbare Messbereiche
  • Nach Vorgaben von SIL 2 entwickelt
  • Sieben verschiedene Geh√§usevarianten
  • Konfigurierbar √ľber DTM (Device Type Manager) nach FDT (Field Device Tool)-Konzept (z. B. PACTware™)
Datenblatt
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung

  • Ex-Schutz nach ATEX und IECEx
  • F√ľr Anwendungen bis SIL 2 (SIL 3)
  • Verschwei√üte metallische Messzelle
  • Sieben verschiedene Geh√§usevarianten
  • Konfigurierbar mit Unterst√ľtzung von EDD und DTM (Device Type Manager) nach FDT-Konzept (Field Device Tool), z. B. PACTware



Datenblatt
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.