Zeigt alle 12 Ergebnisse

  • Frontseitige Nullpunktkorrektur
  • Komplett aus CrNi-Stahl
  • Mit Gehäuseflüssigkeitsfüllung bei hohen dynamischen Druckbelastungen und Vibrationen (Typ 633.50)
  • Niedrige Anzeigebereiche ab 0 ... 2,5 mbar bis 0 ... 600 mbar bzw. 0 ... 1 inH2O bis 0 ... 240 inH2O
Datenblatt
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung

  • Hochüberlastsicher bis zu 50 x Skalenendwert
  • Anzeigebereiche ab 0 … 2,5 mbar
  • Messkammer gesichert gegen unbefugte Eingriffe
  • Geringer Messfehler und Funktionseinfluss durch Messstoffverschmutzung
Datenblatt
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung

  • Frontseitige Nullpunkteinstellung
  • Besondere Anschlusslage auf Anfrage
  • Niedrige Anzeigebereiche ab 0 ... 25 mbar
Datenblatt
Bedienungsanleitung

  • Frontseitige Nullpunktkorrektur
  • Gehäuse aus CrNi-Stahl
  • Robuste Bauweise und Schutzart IP54
  • Niedrige Anzeigebereiche ab 0 ... 6 mbar bis 0 ... 600 mbar bzw. 0 ... 2,4 inH2O bis 0 ... 240 inH2O
Datenblatt
Bedienungsanleitung

  • Sicherheitsausführung mit bruchsicherer Trennwand nach Anforderungen und Prüfbedingungen von ASME B 40.100
  • Niedrige Anzeigebereiche von 0 ... 25 mbar bis 0 ... 600 mbar
  • Nenngröße 4 ½" (115 mm)
  • Robustes, glasfaserverstärktes Gehäuse aus POCAN®
Datenblatt
Bedienungsanleitung

  • Kompakte Bauweise und Schutzart IP53
  • Gehäuse aus Kunststoff
  • Besondere Anschlusslage auf Anfrage
  • Niedrige Anzeigebereiche ab 0 ... 60 mbar
  • Maximaler Anzeigebereich 0 ... 1.000 mbar
Datenblatt
Bedienungsanleitung

  • Niedrige Anzeigebereiche ab 0 ... 2,5 mbar
  • Einbau in Schalttafel
  • Frontseitige Nullpunkteinstellung
Datenblatt

  • Hochüberlastsicher bis zu 50 x Skalenendwert
  • Hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer
  • Bis zu 4 Schaltkontakte pro Gerät
  • Geräte mit Induktivkontakten für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
  • Geräte mit Schaltkontakt für SPS-Anwendungen
Datenblatt
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung

  • Keine Konfiguration notwendig, da „Plug-and-Play"
  • Hochüberlastsicher bis zu 50 x Skalenendwert
  • Gut ablesbare Analoganzeige mit Nenngröße 100 und 160
  • Geringer Messfehler und Funktionseinfluss durch Messstoffverschmutzung
  • Messkammer gesichert gegen unbefugte Eingriffe
Datenblatt
Bedienungsanleitung

  • Nenngröße: 63 mm
  • Genauigkeitsklasse: 1,6
  • Messsystem in Kupferlegierung
  • IMK20 - Anschluss nach unten
  • IMK24 - Anschluss nach hinten
Datenblatt

  • Nenngröße: 100mm und 160 mm
  • Genauigkeitsklasse: 1,6
  • Messsystem in Kupferlegierung
  • IMK20 - Anschluss nach unten
  • IMK24 - Anschluss nach hinten
Datenblatt

  • Nenngröße: 100mm
  • Genauigkeitsklasse: 1,6
  • Messsystem in CrNi-Stahl
  • IMK-30 - Anschluss nach unten
  • IMK-34 - Anschluss nach hinten
Datenblatt


Kapselfedermanometer

Ein Kapselfedermanometer ist ein Präzisionsmessgerät, das zur Messung von Druck in verschiedenen Anwendungen verwendet wird. Es basiert auf dem Prinzip der mechanischen Deformation einer Metallkapsel, die aufgrund des auf sie ausgeübten Drucks eine Verformung erfährt. Diese Verformung wird dann in eine Druckanzeige umgewandelt und auf dem Messinstrument angezeigt.

Kapselfedermanometer werden häufig in industriellen Anwendungen eingesetzt, um den Druck in Rohrleitungen, Behältern, Pumpen und anderen Systemen zu überwachen. Sie sind bekannt für ihre Genauigkeit und Zuverlässigkeit bei der Druckmessung und finden sich in verschiedenen Industriezweigen wie Chemie, Petrochemie, Lebensmittelverarbeitung und vielen anderen.

Diese Messgeräte sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, darunter analoge und digitale Modelle. Sie können auch unterschiedliche Druckbereiche abdecken, um den Anforderungen verschiedener Anwendungen gerecht zu werden. Kapselfedermanometer sind robust und langlebig, was sie ideal für den Einsatz in anspruchsvollen Umgebungen macht.

Bei der Auswahl eines Kapselfedermanometers ist es wichtig, die spezifischen Anforderungen Ihrer Anwendung zu berücksichtigen, um das richtige Modell und den richtigen Druckbereich zu wählen. Die regelmäßige Kalibrierung und Wartung dieser Messgeräte ist entscheidend, um ihre Genauigkeit sicherzustellen und eine präzise Druckmessung zu gewährleisten.